Winternacht

Mond so kalt, dein Licht aus Eis. Sterne fern und einsam schön. Welt gefroren, still und klar. Scheinst zu schlafen, kommst zur Ruhe unter Schichten tiefen Eis´. Tiere, Winde, Nacht erstarrt. Denken, fühlen, Herz du schweigst. Farbe, Wärme weichst, so blass. Meine Wangen ohne Farbe, trist ists um mich, dunkel, kalt. Herz schlägst fordernd meine Brust. Du willst leben, du willst Wärme, doch Kälte raubt dir deine Kraft. Raub doch endlich Schmerz und Stille kling. Nur Sterne Einsamkeit mir teilen. Stille. Frieden. Einsam. Kalt

10.1.17 19:53

Letzte Einträge: Lärm, Erwartung an mich , Plan oder doch spontan?, Frühling in meinem Herzen, keine Zeit zum träumen

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen


Werbung