Plan oder doch spontan?

Ich mache einen Plan. Wenn der nicht klappt, hab ich schon Plan B. Und für den Notfall gibt es natürlich noch Plan C. Wenn Plan A nicht funktioniert, bin ich aber furchtbar enttäuscht. Ich hab doch alles so wunderbar geplant. Hab jedes Detail ausgearbeitet und alles genau durchdacht. Nur das Leben und seine Zufälle, die konnte ich nicht einrechnen. "Sandel ned rum, sondern plan mal lieber deine Zukunft Kind" wer keinen Plan hat, ist ein Nichtsnutz. Wer keinen Plan hat, aus dem kann ja nie was werden. Lehrer, Eltern, Verwandte. Immer heißt es, je produktiver du bist, desto besser wird dein Leben. Und wenn dein Leben gut und sinnvoll ist, dann musst du ja auch glücklich sein. Aber bin ich das? Wenn ich einen vollgeplanten Tag habe, mit exakt berechneten Pausen? Mit einem perfekten Terminplan, damit ja kein Stress entsteht, bin ich da glücklich?  Das glaube ich kaum. Immer wieder denke ich, dass ich meinen Moment mehr genießen könnte, wenn ich nicht gedanklich schon in der Zukunft wäre. Meistens sind es ja auch die Sorgen über die Zukunft, die uns nicht in Ruhe lassen. Doch kann man sich Spontaneität heute noch leisten?

21.2.17 19:06

Letzte Einträge: Lärm, Erwartung an mich , Frühling in meinem Herzen, keine Zeit zum träumen

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung