Leere in mir

Manchmal fühle ich mich innerlich leer. Ich bin nicht müde, oder einfach erschöpft, sondern leer. Gedanken ziehen an mir vorrüber, doch ich kann sie nicht fassen, so sehr ich mich auch bemühe sie zu begreifen, zu ergreifen. Ich sitze einfach da und starre in die Ferne. Ich warte das etwas geschieht, doch irgendwo warte ich auch nicht. Ich weiß, dass nichts geschieht und dennoch sitze ich hier. Ich stelle alles in Frage und im Grunde denke ich doch nichts. Ich sitze einfach hier und warte darauf, dass der Schlaf mich übermannt. Der Schlaf der die Erlösung vom allzu vielen Denken bringen soll. Vom Denken an nichts, was mich so sehr beschäftigt und mich wachhält. Und ich? Ich schlafe nicht. Ich schlafe nicht und sitze da und warte ohne zu wissen worauf. Ohne Ziel und ohne Sinn. Ohne etwas das mich antreibt. Warte einfach nur auf den Morgen, dass er mir Erleuchtung bringt und mir zu verstehen gibt, was wohl bloß in mir vorgeht. Wenn denn etwas in mir vorgeht? Erkennen kann ich nur die dröhnende Stille. Die Leere in mir.

14.1.17 22:58

Letzte Einträge: Lärm, Erwartung an mich , Plan oder doch spontan?, Frühling in meinem Herzen, keine Zeit zum träumen

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung